«

»

Mrz 06

Was man bei der Aktienfonds Auswahl beachten sollte

Aktienfonds gehören langfristig zu den besten Geldanlage Formen. In den letzten 20 Jahren lag die durchschnittliche Wertentwicklung deutscher Aktienfonds bei über 7% im Jahr.

Wie sollte man Aktienfonds auswählen?

Es gibt verschiedene Kriterien, wie man den Fondsvergleich und die Fondssuche durchführen kann. Dabei spielt die Wertentwicklung der letzten Jahre natürlich eine besondere Rolle. Denn Aktienfonds, die in den letzten Jahren eine überdurchschnittliche Wertentwicklung aufwiesen, haben damit gezeigt, daß das Fondsmanagement gut gearbeitet hat. Diese Wertentwicklung sollte sich immer am zugrunde liegenden Vergleichsindex orientieren. Denn es ist keine Kunst bei einem steigenden Gesamtmarkt eine gute Wertentwicklung aufzuweisen, denn man müsste ja einfach nur in die Werte des zugrunde liegenden Index investieren.

Gute Aktien- oder Investmentfonds werden von Anlageprofis geleitet, die durch eine gelungene Aktienauswahl in der Wertentwicklung über dem Durchschnitt liegen. Das ist das wesentliche Entscheidungsmerkmal bei der Fondsauswahl. Dazu gehört natürlich auch sich den Anlageschwerpunkt der Aktienfonds anzusehen. Es ist ein großer Unterschied, ob in große Aktiengesellschaften aus den Dax Index investiert wird, oder in deutsche und internationale Nebenwerte.

Neben dem Fondsvolumen, dem Anlageziel, den Top Titeln im Fonds, Performance, Rendite und Einschätzungen renommierter Rating Agenturen wie Standard & Poor’s und Morningstar sind auch die Fondskosten ein wichtiges Kriterium im Rahmen eines Fondsvergleiches. Die Gebühren für das Management des Fonds werden für gewöhnlich vom Fondsvermögen beglichen und zeigen sich daher als indirekter Kostenfaktor. Die Managementgebühr oder auch Verwaltungsgebühr des Fonds liegt meist zwischen 0,3 und 3 Prozent pro Jahr in Abhängigkeit vom Verwaltungsaufwand.

Auch auf die Kosten der Aktienfonds achten

Ein interessanter Kostenwert im Aktienfonds Vergleich ist die Gesamtkostenquote, die hier erläutert wird. Die Total Expense Ratio (TER) weist das Verhältnis solcher laufenden Kosten und dem durchschnittlichen Fondsvermögen im Geschäftsjahr aus und bedeutet mehr Transparenz für den Sparer.
Performanceabhängige Kosten bei Erreichen eines definierten Erfolges sind jedoch nicht Inhalt der TER – ähnlich wie der Ausgabeaufschlag – können aber von der Fondsgesellschaft zusätzlich veröffentlicht sein.

Der Ausgabeaufschlag ist eine Transaktionsgebühr, die beim Fondsanteilskauf fällig wird. Der Ausgabeaufschlag beträgt zwischen 0 und 5 Prozent, Fonds ohne Ausgabeaufschlag verlangen häufig höhere Verwaltungskosten. In einigen Fällen werden ferner Rücknahmegebühren erhoben. Depotgebühren sind denkbar.

Fazit: Ein Fondsvergleich empfiehlt sich Sparern, die sich für die Geldanlage in Investmentfonds interessieren. Neben unmittelbar wichtigen Werten wie der Fondsentwicklung bzw. Rendite liefert ein solcher Fondsvergleich weitere bedeutsame Daten für den potentiellen Anteilskäufer, zum Beispiel die Kosten, das verwaltete Fondsvermögen und die verfolgte Anlagestrategie und besondere Anlageschwerpunkte.

Konnte der Sparer sich mittels Fondsvergleich einige individuell ansprechende Investmentfonds herausfiltern, hilft eine kompetente Beratung zur Geldanlage, die man hier erhalten kann. Eine Geldanlage Beratung stellt sicher, daß das Depot gut gemischt ist und die vorgestellte Rendite erwirtschaftet werden kann.